Quellen zur Vorlesung »Geschichte des Hellenismus«


Gliederung

1.  Einführung und Hellenismus-Begriff
2.  Der Ausgangspunkt: Alexander der Große
3.  Die politische Geschichte 323-30 v. Chr.
A.  Die Konstituierung der Reiche/Das Zeitalter der Diadochen (323-272)
3.1  Vom Tod Alexanders bis Triparadeisos (323-320)
3.2  Die Vorherrschaft des Antigonos Monophthalmos (320-301): I. Von Triparadeisos bis zum Frieden von 311
3.3  Die Vorherrschaft des Antigonos Monophthalmos (320-301): II. Der Kampf gegen Antigonos (311-301)
3.4  Die Vorherrschaft des Demetrios Poliorketes (301-285)
3.5  Vom Höhepunkt des Lysimachos zum Tod des Pyrrhos (285-272)
B.  Gleichgewicht und Stabilität (272-223/21)
3.6  Bis zum Ende des Chremonideischen Krieges (272-261)
3.7  Bis zum Laodikekrieg (261-241)
3.8  Bis zum Tod von Antigonos Doson (241-221)
C.  Krise (223/1-168/64)
3.9  Von Antiochos III. zum Frieden von Phoinike (223-205)
3.10  Vom ersten Makedonischen Krieg zum Flamininus-Frieden (205-194)
3.11  Der Antiochoskrieg (198-188)
3.12  Vom Frieden von Apameia bis Pydna (188-168)
D.  Das lange Ende (168/64-30)
3.13  Von Pydna zum Vorabend der Mithradateskriege
3.14  Roms Vorherrschaft und das Ende der hellenistischen Staatenwelt
4.  Machtfaktoren und Strukturen: Staaten, Bünde und Städte
4.1  Die hellenistische Monarchie I: Definition und Königshof
4.2  Die hellenistische Monarchie II: Administration und Militär
4.3  Ptolemäer
4.4  Seleukiden
4.5  Antigoniden
4.6  Attaliden
4.7  Bundesstaaten
4.8  Griechische Städte
5.  Die hellenistische Zivilisation
5.1  Gesellschaft
5.2  Wirtschaft
5.3  Religion
5.4  Literatur, Kunst und Wissenschaft
6.  Ausblick: Akkulturation und Globalisierung
7.  Bibliographie

Durch Anklicken der markierten Begriffe gelangen Sie zu den jeweiligen Quellentexten bzw. zur Gesamtbibliographie. Die Texte sind z.T. in spezifischen, auf die Vorlesung abgestellten Auszügen und nicht immer vollständig wiedergegeben. Auf die Kennzeichnung von Ergänzungen des erhaltenen Textes, etwa bei Inschriften, wurde in der online-Version verzichtet, Lücken und Auslassungen sind dagegen angegeben.


PD Dr. Gregor Weber, 15. Februar 1999