Quellen zur Vorlesung »Geschichte des Hellenismus«


Quellentexte zu:
4.7 Bundesstaaten

70. Grenz-, Isopolitie- und Bündnisvertrag zwischen Aitolischem und Akarnanischem Bund, Thermos, 263/62? (Syll.3 421 A = StV III 480 = HGIÜ II 326): »Vertrag und Bündnis (zwischen) Aitolern und Akarnanen. Zu gutem Glück. Vertrag (zwischen) Aitolern und Akarnanen in Übereinkunft: Friede soll sein und Freundschaft miteinander, (wobei wir) Freunde sind und Bundesgenossen auf (5) alle Zeit und als Grenzen des Landes haben den Acheloos-Fluß bis zum Meer. Das (Gebiet) im Osten des Acheloos soll den Aitoler gehören, das im Westen den Akarnanen, mit Ausnahme des Pras und der Demphís; auf diese (Gebiete) erheben die Akarnanen keinen Anspruch. Hinsichtlich der Grenzen des Pras, falls Stratier und Agraier sich selbst untereinander verständigen, soll dies gültig sei; falls nicht, sollen Akarnanen und Aitoler (10) das Land von Pras abgrenzen, wozu sie, eine jede Seite, 10 Männer wählen mit Ausnahme von Stratiern und Agraiern; wie (diese) die Grenzlinie ziehen, so soll sie gültig sein. Bestehen soll auch Epigamie zwischen ihnen und das Recht zum Erwerb (von Grund- und Hausbesitz) dem Aitoler in Akarnanien und dem Akarnanen in Aitolien; und Bürger soll sein der Aitoler in Akarnanien und der Akarnane in Aitolien, gleich und gleichberechtigt. Aufzeichnen sollen dies auf bronzenen Stelen auf Aktion die Magistrate der Akarnanen, in Thermos (15) die Magistrate der Aitoler, in Olympia und in Delphi und in Dodona gemeinsam beide. In der Amtszeit (beider Magistrate): ... (26) Bündnis (zwischen) Aitolern und Akarnanen immerdar auf alle Zeit. Wenn jemand einfällt nach Aitolien in kriegerischer Absicht, solle zu Hilfe kommen die Akarnane mit 1.000 Infanteristen und 100 Reitern, welche die Magistrate entsenden, binnen sechs Tagen. Und wenn jemand nach Akarnanien einfällt mit kriegerischer Absicht, (30) sollen zu Hilfe kommen die Aitoler mit 1.000 Infanteristen und 100 Reitern binnen sechs Tagen, welche die Magistrate entsenden. Wenn aber mehr (Krieger) benötigt eine der beiden Seite, sollen zu Hilfe kommen mit 3.000 die einen den anderen binnen zehn Tagen. Von der Hilfstruppe, die entsandt wird, sollen ein Drittel Hopliten sein. ... (35) Aufkommen für den Unterhalt der abzusendenden Soldaten soll jede Seite für die eigenen 30 Tage lang. ... (43) Das Kommando haben sollen in Aitolien die Aitoler, in Akarnanien die Akarnanen ...«

71. Der Aufschwung des Achaiischen Bundes (Polyb. 2,37,7-11.44): »Hinsichtlich des Achaiischen Bundes aber und des makedonischen Königshauses wird es angemessen sein, etwas weiter in die Vergangenheit zurückzugehen, da das letztere in unserer Zeit seinen völligen Untergang gefunden hat, (8) die Achaier dagegen ... ein überraschendes Wachstum erlebt und innere Einigkeit gewonnen haben. (9) Denn während in früheren Zeiten viele versucht haben, die Peloponnesier auf ein gemeinsames Interesse hin zusammenzuführen, keiner aber dies zu erreichen vermocht hat, weil die einzelnen Staaten nicht auf die gemeinsame Freiheit, sondern auf die eigene Herrschaft bedacht waren, (10) wurde zu unserer Zeit in dieser Richtung ein so bedeutender Fortschritt erzielt, ja eine vollständige Verwirklichung, daß nicht nur eine Gemeinschaft des Bündnisses und der Freundschaft bei ihnen entstand, sondern daß sie sogar dieselben Gesetze befolgten, sich der gleichen Gewichte, Maße und Münzen bedienten, ja sogar nur einen Rat, alle dieselben Beamten und Richter hatten, (11) kurz, daß die ganze Peloponnes sich nur darin von einer einzigen Stadt unterschied, daß ihre Bewohner nicht von einer Mauer umschlossen waren, in allem übrigen aber, sowohl im ganzen wie in den einzelnen Staaten völlige Übereinstimmung bestand. ... (38,4) Wie also ist es gekommen, welches war der Grund, daß die Arkader wie alle übrigen Peloponnesier gern eingewilligt haben, an dem Staatswesen und dem Namen der Achaier teilzuhaben? (5) ... Die Ursache liegt nach meinem Dafürhalten in folgendem: (6) Eine reinere, von echterem Gemeinschaftssinn getragene Form der Gleichberechtigung, der Meinungsfreiheit, kurz, einer wahren Demokratie wird man nicht leicht finden, als sich bei den Achaiern besteht. (7) Diese Verfassung fand in einigen Peloponnesiern freiwillige Gesinnungsgenossen, viele gewann man durch Überredung und vernünftige Vorstellungen ... . (8) Denn indem sie keinem der ursprünglichen Mitglieder ein Vorrecht ließen, sondern die jeweils Hinzutretende jenen völlig gleichstellten, gelangten sie schnell an ihr Ziel, wobei sie zwei sehr wirksame Modelle in die Waagschale zu werfen hatten, Gleichheit und Humanität (philanthropia). (9) Daher muß man in dieser Verfassung die erste und eigentliche Ursache dafür erkennen, daß die Peloponnesier zur Einigkeit und dadurch zu ihrem jetzigen Glück und Wohlstand gekommen sind.« Details aus dem 3. Jh. bei Polyb. 2,41 u. 43-44!

72. Dekret des Achaiischen Bundes über die Zulassung des arkadischen Orchomenos zum Achaiischen Bund, ca. 234 (Syll.3 490 = IG V 2,344 = StV III 499): (der Anfang mit den Vertragsbedingungen fehlt) »... soll er verurteilt sein zu 30 Talenten, die (gestiftet werden) für Zeus Amarios, und es soll jedem, der will, möglich sein, ihn zu verfolgen auf (5) Kapitalstrafe vor dem Koinon der Achaier. Dazu sollen schwören denselben Eid die Orchomenier und die Achaier, in Aigion die Synhedroi der Achaier, der Stratege, der Hipparch und der Nauarch, in Orchomenos die Archonten der Orchomenier: Ich schwöre bei Zeus Amarios, Athena Amaria, Aphrodite und all den Göttern, in jeder Hinsicht treu zu bleiben bei (den Regelungen) der Stele, der Übereinkunft und dem Beschluß, gebilligt vom (10) Koinon der Achaier. Und wenn einer nicht treu bleibt, will ich ihn nach Kräften daran hindern. Und wenn ich meinem Eid treu bleibe, möge mir Gutes erwachsen, wenn nicht, das Gegenteil. Keinem, der ein Landlos oder ein Haus in Orchomenos erwirbt von der Zeit an, seit sie Achaier wurden, soll es erlaubt sein es zu veräußeren für 20 Jahre. Wenn es aber irgendeine Anschuldigung gibt aus der Zeit, bevor die Orchomenier Achaier wurden, gegen Nearchos oder seine Söhne, soll sie null und nichtig sein, und es soll keiner (15) eine Klage einbringen gegen Nearchos oder seine Söhne oder von Nearchos oder seinen Söhnen bezüglich der Anschuldigungen aus der Zeit, bevor die Orchomenier Achaier wurden; wer dies trotzdem tut, soll mit 1.000 Drachmen belangt werden, und die Klage soll wirkungslos sein. ...«


Zurück zur Gliederung


PD Dr. Gregor Weber, 15. Februar 1999